Unser Verein stellt sich vor

 

VEREINSVORSTAND

Obmann: Hannes Kapeller, Schlierenzau 25

Obmann Stv.: Walter Höllrigl, Forchetsiedlung 18

Schriftführer: Michael Kleinheinz

Kassier: Helmut Stigger, Waldrain 16

Gesundheitswarte:
Willi Strasser, Alte Bundesstraße 29
Stefan Leiter, Höhenweg 3b
Josef Schiechtl, Föhrenweg 26
Josef Rietzler, Unterrain 12
Engelbert Prantl, Haimingerberg 52


EHRENMITGLIEDER

 

Herr Kugler (ernannt am 12.05.1935)

Durch seine Anregung wurde der Zweigverein 1924 gegründet, zu dieser Zeit het er rund um den Verein große Verdienste erworben und hat überhaupt auf dem Gebiet der Bienenzucht außerordentlich viel in ganz selbstloser Weise geleistet.


Josef Schiechtl (ernannt am 05.04.2013)

Obmann von 1964 bis 1982 und Stellvertreter von 1982 bis 2004


Willi Strasser (ernannt am 05.04.2013)

 

Obmann von 1982 bis 2013 und Stellvertreter von 1979 bis 1982

 

 Zenzi Mallaun (ernannt am 05.04.2013) 

Schriftführerin von 1986 bis 2013

 

Wie im Bienenvolk basiert auch im Verein  alles auf einer starken Gemeinschaft.

 

VEREINSGESCHICHTE

Der Zweigverein Telfs-Pfaffenhofen des Tiroler Bienenzüchter-Zentralvereins umfaßte Mitglieder von Pettnau bis Haiming und war für ein gedeihliches Zusammenwirken zu ausgedehnt. Im Herbst 1923 fand deshalb die Teilund dieses Zweigvereins statt. Die Mitglieder von Haiming beschlossen, einen eigenen Zweigverein zu gründen, zumal im Haiminger Gebiet Imker in größerer Zahl vertreten waren.

 

Am Pfingstsonntag, den 8. Juni 1924, fand die Gründungsversammlung statt. Der junge Verein konnte mit 18 Mitgliedern seine Entstehung feiern. Als erster Obmann wurde Hr. Dürr, Station Vorstand in Ötztal Bhf., gewählt. Stellverteter war Peter Leitner (Tischlermeister), Kassier Meinrad Stigger und Zeugwart Johann Nagele. Der Mitgliedsbeitrag wurde mit 27.000.- Kronen festgesetzt, wovon 17.000.- Kronen dem Landesverband abgeführt wurden und 10.000.- Kronen in der Vereinskassa blieben.

 

Am 19. Dezember 1926 waren Neuwahlen. Als neuer Obmann wurde Josef Neururer, Lehrer in Silzerberg, gewählt. Stellvertreter und Schriftführer blieb Peter Leitner. Die Zahl der Imker nahm kräftig zu. Mitglieder im Herbst 1927: in Silzerberg 4, in Haiming 28, gesamt 32 Mitglieder. Nichtorganisierte Mitglieder 4.

Anzahl der Korbvölker 13, der Kastenvölker 269, gesamt 282 Bienenvölker. Vereinsgeräte wurden angeschafft. Honigschleuder, Wachsschmelzer und Wabenpresse. Der Mitgliedsbeitrag wurde auf ÖS 3,50 festgesetzt.

 

1930 wurde ein Vereinsbienenhaus oberhalb von Magerbach errichtet und Josef Stigger(Wagner) als Vereinsbienenwart mit der Betreung von 11 Bienenstöcken betraut. Der Vereinsbienenstand diente vorwiegend zur Schwarmzucht , welche unter den Mitgliedern verteilt wurden. Zur Trachtverbesserung angeregt, Akazien und Winterlinden zu pflanzen. Mit der Durchführung wurden Ignaz Gager und Peter Leitner beauftragt.

50 Akazien und 20 Winterlinden wurden gepflanzt, am Kirchrain, Mühlrain, Schießstand, Sandgrube, Silzerberg, Ötztal-Bhf und am Bienenstand von Oberlehrer Zobl.

 

1933 waren 26 Mitglieder mit 377. Es war ein gutes Honigjahr mit einer Durchschnittsernte von 8,83kg pro Volk. Die Tracheenmilbe (Bienenparasit) breitet sich stark aus, an demzufolge jährlich einige Völker zugrunde gingen.

1936 zählte der Verein 27 Mitglieder mit 400 Völkern. Die Honigschleuder wurde nur einmal ausgegeben. Honigernte gleich 0.

 

Am 15. Dezember 1938 kam von der Kreisfachgruppe in Imst der Auftrag den Zweigverein aufzulösen und in eine Ortsfachgruppe umzuändern. Der bisherige Obmann Josef Neururer legte sein Amt als Obmann nach 13 Jahren zurück. Aus den Neuwahlen ging hervor:

1. Vorsitzender: Peter Leiter, Tischlermeister

2. Beisitzer: Ignaz Gager, Waldaufseher

3. Beisitzer: Micheal Hartmann, Bahnbeamter

Die Ortsfachgruppe zählt 22 Mitglieder mit 308 Völkern.

 

Am 19. Mai 1940 wurde die 16. Jahreshauptversammlung abgehalten, welcher bis 1953 keine mehr folgte.

 

17. Jahreshauptversammlung  am 01. März 1953 im Gasthof Stern ( 1. Versammlung nach dem Krieg) Neuwahlen: Obmann Michael Hartmann

Stellvertreter: Peter Leitner (war von 1939 bis 1952 Obmann)

Der Verein bestand aus 23 Mitgliedern mit 410 Bienenvölker.

 

28. Jahreshauptversammlung am 19.04.1964. der langjährige Obmann Michael Hartmann legte seine Funktion nach 11-jähriger Tätigkeit aus Alters- und Gesundheitsgründen zurück. Josef Schiechtl wurde zum neunen Obmann gewählt. Er behielt dieses Amt bis 1982.

Der Rückgang der Bienenzucht ging mit der modernen Zeit. 1972 hatte der Verein 19 Mitglieder mit 300 Völkern. In den 70er Jahren hatten die Imker zweimal mit der bösartigen Faulbrut zu kämpfen (bakterielle Erkrankung, die Brut stirbt in den Zellen ab und fault).

Eine neue Kastenform, sogenannter Oberbehandler oder Magazin, setzt sich durch. Die Waben können von oben entnommen werden und stellen eine wesentliche Erleichterung bei der Bearbeitung der Bienenvölker dar.

 

5.März 1982, 46.Jahreshauptversammlung.

Neuwahlen Obmann: Willi Strasser

Stellvertreter: Josef Schiechtl

Am 07. Dezember, beim Fest des "heiligen Ambrosius", dem Schutzpatron der Bienen und Imker, stand die Weihe der neu geschaffenen Imkerkerze, welche von Imker Helmut Stigger geschaffen wurde, im Mittelpunkt.

Nach dem Motto" Wachs den Heiligen - Honig den Menschen. Dieses Wachs erfährt eine wunderbare Verwandlung: es wird zur Flamme und löst sich in Licht!"

 

Die 80er Jahre waren geprägt von der Furcht der Varroa-Milbe. In Deutschland und Ostösterreich brachen die ersten Bienenstände zusammen. aus dem Burgenland kamen eahre Horror-Meldungen, bis zu 90% der Bienenstände fielen der Varroa-Milbe zum Opfer.

Im Herbst 1987 wurde der erste Befall bei uns registriert. Wir waren darauf vorbereitet und konnten dementsprechende Gegenmaßnahmen treffen. Man versucht über den Weg der Züchtung, das Problem in den Griff zu bekommen, alldings braucht dies Zeit!

 

Am 05.April 2013 wurde die  77. Jahreshauptversammlung im Haimingerhof abgehalten. Der langjährige Obmann Willi Strasser legt seine Funktion nach über 30-jähriger Tätigkeit zurück. Ebenso legte langzeit Schriftführerin Zenzi Mallaun nach 27-jähriger Tätigkeit ihre Funktion zurück.

Neuwahlen: Obmann: Hannes Kapeller

Stellvertreter: Walter Höllrigl

Schriftführer: Gerhard Holzknecht

Kassier: Helmut Stigger

Die Imkerschaft hat mit Giften, den sogenannten Neonicotinoiden, zukämpfen. Diese führen  in weiten Teilen Europas zu Völkerverlusten . Am Freitag, 24.Mai 2013 wurde von der EU der Einsatz von drei Neonicotinoiden , die unter anderem bei Mais, Raps und Kürbis eingesetzt wurden, für 2 Jahre ausgesetzt. Soweit uns im Landesverband bekannt ist, hatten wir in Tirol mit dem gebeizten Mais bei den Bienen keine größeren Probleme. Dennoch sind wir natürlich froh, wenn die Anwendung von giftigen Mitteln eingeschränkt wird.

 

Seit Mitte September 2014 ist es bekannt, dass in der Provinz Reggio Calabria der kleine Beutenkäfer eindeutig lokalisiert wurde. Dieser Schädling der Honigbiene kann zu großen Schäden in den Bienenvölkern und der Imkerei führen, wie Beispiele aus den USA zeigen.
In Veranstaltung ensollen die Gefahren aufgezeigt, die Verbreitungswege besprochen und die Diagnose gezeigt werden, so, dass wir möglichst keine Bekanntschaft mit diesem Schädling machen.

 

2015 wurden 10 Berg-Ahorn und 10 Weiden zur Trachverbesserung in Schlierenzau, Ötztal Bhf. und Haimingerberg gepflanzt. Zusätzlich wurden im Oktober 300 Krokus und 100 weitere Zwiebelblumen gesetzt.

 

2016 wurden Neuwahlen abgehalten, der neue Alte-Vorstand wurde einstimmig in seiner Tätigkeit bestätigt. Es war für das Gebiet um Haiming ein sehr gutes Bienenjahr mit Rekordernten. Leider vermehrte sich auch die Varroamilbe sehr stark, sodaß schon im Herbst erste Verlustmeldungen an Völkern bekannt wurden.

 

 

 


 

VORSTANDS-MITGLIEDER

Obmänner

1924 - 1926

1926 - 1938

1938 - 1953

1953 - 1964

1964 - 1982

1982 - 2013

 seit 2013

 Hr. Dürr

 Josef Neururer

 Peter Leitner

 Michael Hartmann

 Josef Schiechtl

 Willi Strasser

 Hannes Kapeller

Obmann - Stellvertreter

1924 - 1938

1938 - 1953

1953 - 1959

1959 - 1979

1979 - 1982

1982 - 2004

2004 - 2007

2007 - 2013

seit 2013

 Peter Leitner

 Ignaz Gager

 Peter Leitner

 Max Föger

 Willi Strasser

 Josef Schiechtl

 Josef Rietzler

 Oskar Pohl

 Walter Höllrigl

VEREINSENTWICKLUNG

Im Jahr 2018 zählt der Verein 18 Mitglieder, die 162 Bienenvölker betreuen.

Im Jahr 2017 zählt der Verein 17 Mitglieder, die 140 Bienenvölker betreuen.

Im Jahr 2016 zählt der Verein 23 Mitglieder, die 276 Bienenvölker betreuen.

Im Jahr 2015 zählt der Verein 22 Mitglieder, die 206 Bienenvölker betreuen.

Im Jahr 2014 zählt der Verein 19 Mitglieder, die 200 Bienenvölker betreuen.

Im Jahr 2013 zählt der Verein 20 Mitglieder, die 228 Bienenvölker betreuen.

Im Jahr 2012 zählte der Verein 21 Mitglieder, die 281 Bienenvölker betreuten.

Im Jahr 2011 zählte der Verein 21 Mitglieder, die 280 Bienenvölker betreuten.

Im Jahr 1972 zählte der Verein 19 Mitglieder, die 300 Bienenvölker betreuten.

Im Jahr 1953 zählte der Verein  23 Mitglieder, die 410 Bienenvölker betreuten.

Im Jahr 1938 zählte der Verein 22 Mitglieder, die 308 Bienenvölker betreuten.

Im Jahr 1936 zählte der Verein 27 Mitglieder, die 400 Bienenvölker betreuten.

Im Jahr 1933 zählte der Verein 26 Mitglieder, die 377 Bienenvölker betreuten.

Im Jahr 1926 zählte der Verein 26 Mitglieder, die 250 Bienenvölker betreuten.

Der Verein stellt sich vor

Auszug aus dem Haiminger Dorfblatt

Seite 26 Aus den Vereinen

'Willi Strasser, Obmann des Haiminger Bienenzüchterzweigvereines,
ist ein erfahrenerImker. Ruhig und behutsam öffnet er einen Bienenstock und nimmt eine Wabe heraus. 'Schutzbekleidung brauch ich keine' erzählt er, 'nur selten sticht mich eine Biene'. Es ist die äußerst sanftmütige und leistungsstarke Rasse der 'Carnica', die er und auch die anderen Haiminger Imker betreuen.
Die früher verbreitete 'Tiroler Biene' ist kaum noch vertreten...........'


 

In Memoriam

 

Alois Santeler

verstorben am 5. März 2018

Mitglied von 2003 bis 2018

EHRENMITGLIED Zenzl Mallaun

verstorben am 18. Februar 2018

Auszeichnung Bronzene Weippl Medaille

Schriftführerin von 1986 bis 2013

 

Wilfried Stigger

verstorben am 16. Dezember 2017

Auszeichnung Bronzenes Verbandsabzeichen

Gerhard Holzknecht

verstorben am 30. September 2017

Schriftführer von 2013 bis 2017

Auszeichnung Silbernes Verbandsabzeichen

Pepi Floriani

verstorben am 24. September 2016

Auszeichnung Bronzene Verbandsabzeichen

Kurt Kundl

verstorben am 14. Juli 2016

Auszeichnung Bronzenes Verbandsabzeichen

Anton Floriani

verstorben am 14. Februar 2016

Gesundheitswart von 1983 - 2007

Auszeichnung Bronzene Weippl Medaille

Josef Kopp 'Balzers'

verstorben am 17. Oktober 2011 

Johann Staggl

verstorben am 18. Juni 2011

Auszeichnung Bronzenes Verbandsabzeichen

Schneidermeister Johann Hairer

verstorben am 9. Februar 2011

Schriftführer 1956 - 1986

Auszeichnung Silberne Weippl Medaille

 Johann Margreiter

verstorben am 20. September 2007

Auszeichnungen Bronzene Weippl Medaille

Silbernes Verbandabzeichen

Bronzenes Verbandsabzeichen

 Heinz Frötscher

verstorben am 14. Oktober 2006

Hermann Raffl

verstorben am 01. Juli 2006

 Richard Prantl

verstorben am 11. August 2005

 Johann Branz

verstorben am 31. Dezember 2004

Auszeichnung Bronzenes Verbandsabzeichen

 

Der Imkerverein Haiming wird ihnen stehts ein würdiges Andenken erhalten.

 

Der Herr gebe ihnen die ewige Ruhe.


Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!